Ausbildungsmarketing2018-10-31T10:30:09+00:00

Ausbildungsmarketing

Seit Jahren tut sich ein überwältigend hoher Anteil von Unternehmen schwer, Azubis zu finden. Zahlreiche Stellen bleiben unbesetzt. Im Jahr 2016 waren es über 43.000. Für viele Unternehmen ist daher ein Umdenken im Ausbildungsmarketing notwendig. Denn sinkenden Zahlen zum Trotz, genießt die duale Berufsausbildung, gerade im Ausland durch das Prädikat „Made in Germany“, einen hohen Stellenwert und bietet überaus gute Perspektiven für die Zukunft.

Sinkende Schülerzahlen = weniger Ausbildungsverträge?

Der Zusammenhang zwischen sinkenden Schülerzahlen und weniger abgeschlossenen Ausbildungsverträgen ist naheliegend und eine Begleiterscheinung des demografischen Wandels. Trotzdem entschieden sich 2017 über eine halbe Million Abiturienten (die höchste Zahl seit 2012) für ein Hochschulstudium – und damit gegen eine Ausbildung. Der Trend zum Studium ist unverkennbar.

Der demografische Wandel ist demnach nicht der alleinige Grund für den Rückgang der Azubizahlen. Vielmehr ist es ein Zusammenspiel aus den oben genannten Faktoren. Hinzu kommt die Tatsache, dass immer mehr Abiturienten den Weg ins Ausland wagen, um dort ihr Glück in der Arbeitswelt zu suchen. Somit konkurrieren deutsche Ausbildungsbetriebe nicht nur untereinander, sondern auch mit ausländischen Unternehmen und eben Hochschulen um attraktive Bewerber.

Ausbildungsmarketing: Was ist zu tun?

Eine Frage, die sich Unternehmen also stellen müssen, ist: „Wie erhöhe ich die Aufmerksamkeit und Attraktivität meines Unternehmens als Ausbildungsbetrieb?“

Grundsätzlich gilt: Ein erfolgreiches und systematisches Ausbildungsmarketing hat ein klares Ziel. Die Maßnahmen sind aufeinander abgestimmt, Kanäle und Ansprache werden der Zielgruppe angepasst. Um eine geeignete Zahl von Bewerbern anzusprechen, die wiederum in das Profil des Unternehmens passen, sollten die Maßnahmen eine hohe Aufmerksamkeit erreichen. Heben Sie dabei Besonderheiten Ihres Unternehmens hervor. Diese Merkmale grenzen Ihr Unternehmen von Wettbewerbern ab und bleiben potenziellen Bewerbern besser im Gedächtnis.

Ausbildungsmarketing: Mit welchen Kanälen erzielt man die größten Reichweiten bei potenziellen Bewerbern?

Sobald ein Unternehmen sich für bestimmte Maßnahmen entschieden hat, muss es sich entscheiden auf welchem Weg die Botschaften verkündet werden sollen. Auf Grund der Medienaffinität junger Zielgruppen, kann man sich im Ausbildungsmarketing einer Vielzahl von Medienkanälen bedienen, um möglichst hohe Reichweiten zu erzielen. Da viele potenzielle Bewerber mit dem Internet groß geworden sind, spielen digitale Kommunikationskanäle eine wichtige Rolle in der Ansprache der jungen Zielgruppe. Aber auch klassische Medien wie Broschüren und Zeitschriften sind für Schüler in der Berufsorientierung von hoher Bedeutung.

UNICUM: Ihr Ansprechpartner im Ausbildungsmarketing

Sind Sie auf der Suche nach passenden Lösungen für Ihr Ausbildungsmarketing? UNICUM bietet Ihnen ein 360°-Portfolio für Ihre Azubimarketing-Maßnahmen – und das alles aus einer Hand! Mit einer Imageanzeige im Schülermagazin UNICUM ABI gelangen Sie beispielsweise direkt an über 2.800 eigentlich werbefreie, zum Abitur führende Schulen. Wo wir schon in der Schule sind – nutzen Sie unseren exklusiven Zugang zur Zielgruppe der angehenden Abiturienten auch, um Schulplakate für Ihre Hochschul- oder Arbeitgeberkampagnen zu platzieren. Abgerundet wird das Portfolio mit dem Schülerportal UNICUM-Abi.de. Zwischen Promi-Interviews und Prüfungstipps haben Sie die Möglichkeit sich einer jungen, intelligenten Zielgruppe als Hochschule oder Arbeitgeber zu präsentieren.

Sprechen Sie uns an!

Haben Sie schon eine konkrete Umsetzung im Kopf? Oder eine flüchtige Idee? Kein Problem! Wir beraten Sie rund um das Thema Ausbildungsmarketing. Sprechen Sie uns einfach an und wir erstellen mit Ihnen ein, auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtetes, Komplett-Paket für Ihre Marketing-Ziele.

Quellen: Ausbildungsstellenmarktstatistik 2016/2017 [BA], statista, Schülerbefragung 2018 [deutsche apotheker- und ärztebank]

Marc Dobberstein
Marc Dobberstein
Bereichsleiter Personalmarketing,
Mitglied der Geschäftsleitung, Prokurist
+49 234 / 96 15 1 – 67
dobberstein@unicum.com

Ausbildungsmarketing

Seit Jahren tut sich ein überwältigend hoher Anteil von Unternehmen schwer, Azubis zu finden. Zahlreiche Stellen bleiben unbesetzt. Im Jahr 2016 waren es über 43.000. Für viele Unternehmen ist daher ein Umdenken im Ausbildungsmarketing notwendig. Denn sinkenden Zahlen zum Trotz, genießt die duale Berufsausbildung, gerade im Ausland durch das Prädikat „Made in Germany“, einen hohen Stellenwert und bietet überaus gute Perspektiven für die Zukunft.

Sinkende Schülerzahlen = weniger Ausbildungsverträge?

Der Zusammenhang zwischen sinkenden Schülerzahlen und weniger abgeschlossenen Ausbildungsverträgen ist naheliegend und eine Begleiterscheinung des demografischen Wandels. Trotzdem entschieden sich 2017 über eine halbe Million Abiturienten (die höchste Zahl seit 2012) für ein Hochschulstudium – und damit gegen eine Ausbildung. Der Trend zum Studium ist unverkennbar.

Der demografische Wandel ist demnach nicht der alleinige Grund für den Rückgang der Azubizahlen. Vielmehr ist es ein Zusammenspiel aus den oben genannten Faktoren. Hinzu kommt die Tatsache, dass immer mehr Abiturienten den Weg ins Ausland wagen, um dort ihr Glück in der Arbeitswelt zu suchen. Somit konkurrieren deutsche Ausbildungsbetriebe nicht nur untereinander, sondern auch mit ausländischen Unternehmen und eben Hochschulen um attraktive Bewerber.

Ausbildungsmarketing: Was ist zu tun?

Eine Frage, die sich Unternehmen also stellen müssen, ist: „Wie erhöhe ich die Aufmerksamkeit und Attraktivität meines Unternehmens als Ausbildungsbetrieb?“

Grundsätzlich gilt: Ein erfolgreiches und systematisches Ausbildungsmarketing hat ein klares Ziel. Die Maßnahmen sind aufeinander abgestimmt, Kanäle und Ansprache werden der Zielgruppe angepasst. Um eine geeignete Zahl von Bewerbern anzusprechen, die wiederum in das Profil des Unternehmens passen, sollten die Maßnahmen eine hohe Aufmerksamkeit erreichen. Heben Sie dabei Besonderheiten Ihres Unternehmens hervor. Diese Merkmale grenzen Ihr Unternehmen von Wettbewerbern ab und bleiben potenziellen Bewerbern besser im Gedächtnis.

Ausbildungsmarketing: Mit welchen Kanälen erzielt man die größten Reichweiten bei potenziellen Bewerbern?

Sobald ein Unternehmen sich für bestimmte Maßnahmen entschieden hat, muss es sich entscheiden auf welchem Weg die Botschaften verkündet werden sollen. Auf Grund der Medienaffinität junger Zielgruppen, kann man sich im Ausbildungsmarketing einer Vielzahl von Medienkanälen bedienen, um möglichst hohe Reichweiten zu erzielen. Da viele potenzielle Bewerber mit dem Internet groß geworden sind, spielen digitale Kommunikationskanäle eine wichtige Rolle in der Ansprache der jungen Zielgruppe. Aber auch klassische Medien wie Broschüren und Zeitschriften sind für Schüler in der Berufsorientierung von hoher Bedeutung.

UNICUM: Ihr Ansprechpartner im Ausbildungsmarketing

Sind Sie auf der Suche nach passenden Lösungen für Ihr Ausbildungsmarketing? UNICUM bietet Ihnen ein 360°-Portfolio für Ihre Azubimarketing-Maßnahmen – und das alles aus einer Hand! Mit einer Imageanzeige im Schülermagazin UNICUM ABI gelangen Sie beispielsweise direkt an über 2.800 eigentlich werbefreie, zum Abitur führende Schulen. Wo wir schon in der Schule sind – nutzen Sie unseren exklusiven Zugang zur Zielgruppe der angehenden Abiturienten auch, um Schulplakate für Ihre Hochschul- oder Arbeitgeberkampagnen zu platzieren. Abgerundet wird das Portfolio mit dem Schülerportal UNICUM-Abi.de. Zwischen Promi-Interviews und Prüfungstipps haben Sie die Möglichkeit sich einer jungen, intelligenten Zielgruppe als Hochschule oder Arbeitgeber zu präsentieren.

Sprechen Sie uns an!

Haben Sie schon eine konkrete Umsetzung im Kopf? Oder eine flüchtige Idee? Kein Problem! Wir beraten Sie rund um das Thema Ausbildungsmarketing. Sprechen Sie uns einfach an und wir erstellen mit Ihnen ein, auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtetes, Komplett-Paket für Ihre Marketing-Ziele.

Quellen: Ausbildungsstellenmarktstatistik 2016/2017 [BA], statista, Schülerbefragung 2018 [deutsche apotheker- und ärztebank]

Marc Dobberstein
Marc Dobberstein
Bereichsleiter Personalmarketing,
Mitglied der Geschäftsleitung, Prokurist
+49 234 / 96 15 1 – 67
dobberstein@unicum.com